Norbert Schindler, Bundestagsabgeordneter und Mitglied der deutsch-arabischen Parlamentariergruppe, spricht sich sehr deutlich gegen eine westliche Militärintervention in Syrien aus:

„Bei dem innersyrischen Konflikt zwischen Sunniten (finanziert von Saudi-Arabien) und Schiiten (gelenkt vom Iran), geht es um ganz massive religiöse und wirtschaftliche Einflussnahme. Dieser Konflikt wird insbesondere auf Kosten aller kleinerer Religionsgemeinschaften in Syrien, die zwischen die Mahlsteine der Großen geraten sind, ausgetragen.

Dieser religiöse und ethnische Konflikt kann nicht mit brutalen militärischen Mitteln der „Weltpolizisten" gelöst werden. Auch eine Unterstützung Deutschlands von militärischen Interventionen ist für mich undenkbar. Bei einer möglichen entsprechenden Abstimmung im Deutschen Bundestag würde ich nicht zustimmen! Dies entspricht meiner Grundhaltung, die ich ja auch beim Einsatz in Afghanistan zum Ausdruck gebracht habe. Leider hat sich ja meine Skepsis dort bewahrheitet.

Deshalb sollten wir als westliche Wertegemeinschaft auf diplomatischem Wege alles versuchen, den Konflikt einzudämmen, und auch jedwede humanitäre Hilfe für die leidgeprüfte Bevölkerung leisten! Es muss aber jedweder militärischer Einsatz (dies sage ich bewusst auch in Richtung USA und Großbritannien) unterlassen werden, es führt zu nichts!"